schweiz2012
   

Wieder einmal hatte uns meine / unsere Freundin Jacqueline Roos für eine Woche in ihr gastliches Haus in die Schweiz eingeladen. Lin ist eine richtig gute Freundin - sie wußte, daß wir das Dach neu decken lassen mußten, daß wir, nachdem das ganze Haus bewohnen konnten, renoviert hatten und daß wir in diesem Jahr aus unserem Hof eine schöne Terrasse mit Überdachung machen wollten - kurz gesagt, sie wußte, daß unsere Aufwendungen in den letzen zwei Jahren uns schon ziemlich mitgenommen hatten. Und sie wußte, daß wir einen Tapetenwechsel dringend nötig hatten. Sie verhalf uns zu einem -für die 8 Tage- erlebnisreichen und interessantem Urlaub mit sehr liebenswerter Begleitung.

Statt mit dem Auto sind wir mit dem Zug gefahren; der Eurocity fährt durch von Köln bis nach Zürich und noch weiter; also komfortabel und entspannend. Bis auf den Po - den hat man freilich nach guten 6 Stunden Zugfahrt recht platt gesessen. Den Rest bis zu dem Ort, in dem lin wohnt, fuhren wir mit der S-Bahn. sie hat uns mit dem Auto vom Bahnhof abgeholt.

Das Wetter war super, sonnig und richtig warm - fast schon zu warm. Am Freitag mußte lin zu einer OP an einem Finger; da war nicht viel zu unternehmen - wir waren froh, daß die sehr schmerzhafte Sache an ihrem Zeigefinger wieder in Ordung kommen sollte.

Am Samstag unternahm sie mit uns einen Spaziergang an der Reuss. Lin hatte einen schattigen Weg ausgesucht, den man auch bei heißem wetter gut gehen konnte. Was sie jedoch nicht wissen konnte: Myriarden von Stechmücken warteten sehnsüchtig auf Frischfleisch; und es hat ganz besonders meinen armen Mann getroffen: er hatte fast 60 Bisse.

Ansonsten war es ein sehr schöner Spaziergang. Die Reuss führte ordentlich Hochwasser und hatte eine enorm schnelle Strömung. Wir sahen uns mehrere Taglilien an - wie sind die wohl dorthin gelangt? - Für den Weg zurück zogen wir den sonnigen Weg in der Hitze vor: hier gab es keine Stechmücken!

Abends machten wir noch einen kleinen Spaziergang entlang des Baches bei lin's Heimatort; eine liebenswerte Umgebung! Und nachts kamen Gewitter und Regen...

Am Sonntag regnete es mehr oder weniger in Strömen und es hatte heftig abgekühlt. Lin's Mann hatte die Idee, nach Zürich zu fahren in der Universität ins Zoologische Museeum zu gehen - eine super Idee! Danach besserte sich das Wetter etwas und wir besuchten eine Sukkulenten-Ausstellung - den Hinweis auf diese Ausstellung sahen wir per Zufall im vorbeifahren.

Am Montag regnete es immer noch. Deshalb sind wir zum einkaufen nach Zürich gefahren; ich wollte leckeren Käse aus der Schweiz mit nach Hause nehmen. Außerdem hatte lin nachmittags einen Termin wegen ihres Fingers.

Am Dienstag besserte sich das Wetter. Lin schlug vor, den Botanischen Garten (der war jedoch wegen Hagel-Schaden geschlossen)und den Botanischen Garten der Uni Zürich zu besuchen. Im Anschluß wollte sie uns noch den Wildnis-Park Zürich zeigen; er beheimatet u.a. auch eine Wildkatze - und die hatte Babies!

Auf dem Rückweg sind wir bei einem Bauern vorbei, der selbst Käse macht. Mannomann - sowas leckeres habe ich wohl noch nie gegessen und reichlich davon eingekauft.

Der Mittwoch wurde ein regenfreier, recht sonniger und angenehmer Tag; aber leider ohne gute Sicht. Lin hatte etwas ganz besonderes vor: sie wollte mit uns zur Hammetschwand hinaufwandern und mit dem Hammetschwand-Lift ganz nach obenfahren. Eine spannende und sehr interessante Wanderung mit tollen Ausblicken und einer zauberhaften Pflanzenwelt; entlang an einer senkrechten Felswand, die wiederum nahezu senkrecht zum Vierwaldstätter See hin abfiel. Der Weg war sehr bequem zu gehen und hatte ein Geländer, damit man nicht abstürzen konnte.

Am nächsten Tag, dem Donnerstag, mußten wir zurück nach Hause. Unsere 4 Schmusetiger kamen -kaum hatten wir den Schlüssel in der Haustür- die Trepper heruntergedonnert und haben uns begrüßt. Lin hat übrigens auch 2 süße Katzen - Pixel und Mäusel.

Pixel
Mäusel